Aktuelle Corona-Regelungen (Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen)

Die aktuellen Corona-Regelungen unserer vier Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen haben wir für Sie kompakt zusammengefasst.

Bitte beachten Sie, dass dies die jeweiligen Länder-Verordnungen sind. Es kann darüber hinaus noch abweichende Verfügungen Ihrer Landkreise geben, je nach Inzidenzwerten.

NDS Landesverordnung gültig ab 22.09.2021

Vorschriften der Landesregierung: Niedersächsische Corona-Verordnung

Therapie lt. Heilmittelkatalog (mit Verordnung): auch Verordnung sHP oder HPBehandlungen mit med. Notwendigkeit sind von 3G ausgenommen
Anwendungen ohne VO/Rezepterlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1)
med. Massagetherapie (ohne VO/Rezept)erlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1)
Wellnessmassage und Selbstzahlererlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1)
Fußpflegeerlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1)
Gerätetraining ohne Rezepterlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Rehasporterlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Funktionstrainingerlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Sportgruppen/Fitness drinnenerlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Sportgruppen/Fitness draußenerlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Präventionsgruppen erlaubt (3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1); außerdem Hygienekonzept und Abstandsregelungen
Maskenpflicht Patja, OP-Maske (keine Maskenpflicht bei sportlicher Betätigung indoor) 
Maskenpflicht Therapeutseit 22.07.2021 gemäß BGW: OP Maske, wenn Landkreise nichts anderes vorgeben.
Ergibt die Gefährdungsbeurteilung, dass ein Schutz der Beschäftigten durch den Mund-Nasen-Schutz nicht ausreichend ist, sind Atemschutzmasken (FFP2-Masken oder gleichwertige Atemschutzmasken) zu tragen. Können zum Beispiel Patientinnen und Patienten bei gesichtsnahen Tätigkeiten im Ausatembereich Mund und Nase nicht bedecken, müssen Beschäftigte mindestens eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Atemschutzmaske tragen – ohne Ausatemventil.

Testpflicht MA (alle: auch Reinigung+Rezeption)

ja 2x pro Woche, ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1; Geimpfte und Genesene ausgenommen

Testpflicht Pat und Kunden

nicht bei Behandlungen auf Verordnung; ansonsten ja: 3G-Regel ab Inzidenz 50 oder Warnstufe 1 (ausgenommen Kinder bis Einschulung und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden)

 

 

HH Landesverordnung gültig ab 17.09.2021Corona: Aktuelle Verordnung zur Eindämmung - hamburg.de
Therapie lt. Heilmittelkatalog (mit Verordnung)JA (medizinische Notwendigkeit)
Anwendungen ohne VO/Rezeptkörpernahe Dienstleistungen dürfen ohne medizinische oder pflegerische Indikation nur an folgende Personen erbracht werden:
*„3-G-Regel“: getestete,  genesene oder geimpfte Patient:innen. Diese Personen müssen alle asymptomatisch sein – dürfen also keine coronatypischen Symptome aufweisen. Antigentests können auch unter Aufsicht der Dienstleister:in durchgeführt werden; ansonsten wird die Bescheinigung eines Testzentrums benötigt (Antigentest = max. 24 Stunden, PCR-Test max. 48 Stunden alt).
*Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres
*minderjährige Schüler:innen, die anhand einer (einmaligen) Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden.
med. Massagetherapie (ohne VO/Rezept)siehe Anwendungen ohne VO/Rezept
Wellnessmassage und Selbstzahlersiehe Anwendungen ohne VO/Rezept
Fußpflege

siehe Anwendungen ohne VO/Rezept

Vollständig Geimpfte und Genesene müssen keinen Test vorlegen, aber Nachweis vorlegen

Gerätetraining ohne RezeptMaximal 10 Personen in Innenräumen unter Beachtung Abstands- und Hygieneregelung (2,50m Abstand); Testpflicht, wobei Voll-Genesene und Voll-Geimpfte als negativ getestet gelten. Eine Sportausübung in geschlossenen Räumen ist nur nach Vorlage eines negativen Coronavirus-​Testnachweises nach § 10h gestattet; für Anleitungspersonen, die tägliche Angebote anbieten, gilt dies mit der Maßgabe, dass zwei Testnachweise je Woche an zwei nicht aufeinanderfolgenden Werktagen zu erbringen sind
RehasportJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt. Zu anderen Personen ist bei der Sportausübung ein Abstand von 2,5 Metern einzuhalten
FunktionstrainingJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt   (Inzidenz <100: wieder Gruppe mit AHAL-Regeln/Konzept)
Sportgruppen/Fitness

Sport in Gruppen ist mit bis zu 30 Erwachsenen unter freiem Himmel und kontaktfrei mit bis zu zehn Erwachsenen im Innenbereich unter Auflagen wie Kontaktnachverfolgung und Testpflicht möglich. Kinder dürfen unbegrenzt am Sport teilnehmen. 


Fitness-, Sport- und Yogastudios dürfen unter Auflagen ihre Innenbereiche öffnen. Voraussetzung ist unter anderem eine Testpflicht, die (digitale) Kontaktnachverfolgung sowie ein Abstand zwischen den Sportgeräten oder Kursteilnehmenden von mindestens 2,5 Metern. Bei der Testpflicht gelten Voll-Genesene und Voll-Geimpfte als negativ getestet.  Für Anleitungspersonen, die tägliche Angebote anbieten, gilt dies mit der Maßgabe, dass zwei Testnachweise je Woche an zwei nicht aufeinanderfolgenden Werktagen zu erbringen sind

Präventionsgruppen Siehe Sport und Fitness
Maskenpflicht PatWährend Gesundheitsbehandlungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten wird, gilt für Personen, die akademische Gesundheitsberufe oder Fachberufe des Gesundheitswesens ausüben, sowie Patientinnen und Patienten die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8. Die Maske darf vorübergehend abgelegt werden, wenn dies zur Durchführung der Behandlung oder einer sonstigen Dienstleistung zwingend erforderlich ist.
Maskenpflicht Therapeut

Während Gesundheitsbehandlungen, bei denen der Mindestabstand von 1,5 Metern unterschritten wird, gilt für Personen, die akademische Gesundheitsberufe oder Fachberufe des Gesundheitswesens ausüben, sowie Patientinnen und Patienten die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske nach § 8. Die Maske darf vorübergehend abgelegt werden, wenn dies zur Durchführung der Behandlung oder einer sonstigen Dienstleistung zwingend erforderlich ist.


gemäß BGW ab 22.07.2021: OP Maske, wenn Landkreise nichts anderes vorgeben.
Ergibt die Gefährdungsbeurteilung, dass ein Schutz der Beschäftigten durch den Mund-Nasen-Schutz nicht ausreichend ist, sind Atemschutzmasken (FFP2-Masken oder gleichwertige Atemschutzmasken) zu tragen. 
Können zum Beispiel Patientinnen und Patienten bei gesichtsnahen Tätigkeiten im Ausatembereich Mund und Nase nicht bedecken, müssen Beschäftigte mindestens eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Atemschutzmaske tragen – ohne Ausatemventil. Nach Maßgabe der Gefährdungsbeurteilung können außerdem Schutzkleidung und Augenschutz notwendig sein.
Soweit bekannt, kann der Impf- oder der Genesenenstatus der Beschäftigten sowie der Patientin oder des Patienten bei der Wahl der Atemmasken in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Auch im engen unmittelbaren Kontakt mit einem Abstand unter 1,5 Metern zwischen vollständig Geimpften oder Genesenen kann auf Atemschutzmasken verzichtet werden. Jedoch muss von vollständig geimpften oder genesenen Beschäftigten in diesen Fällen mindestens ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Testpflicht MA (alle: auch Reinigung+Rezeption)NEIN, keine Testpflicht, aber Pflicht 2 x die Woche allen Mitarbeitern einen Test anzubieten
Testpflicht Pat und KundenNur, wenn Pat./Kunde nicht durchgängig OP-Maske bzw. FFP 2 tragen kann (ausgenommen Voll-Genese/-Geimpfte)

S-H Landesverordnung gültig ab 20.09.2021

Coronavirus - Schleswig-Holstein - Landesverordnung und Erlasse zum Umgang mit SARS-CoV-2 - schleswig-holstein.de
Therapie lt. Heilmittelkatalog (mit Verordnung)JA (medizinische Notwendigkeit) ohne 3-G-Regel. Gilt auch für Hausbesuch. Maskenpflicht nur für Therapeuten, wenn nicht geimpft, genesen oder getestet. Für Patienten gilt keine Maskenpflicht. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird stets empfohlen, wenn der Abstand von 1,5 m unterschritten wird.                                       
Anwendungen ohne VO/Rezept

Nach § 9 (2a) der geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung (Corona-BekämpfVO) dürfen körpernahe Dienstleistungen ohne medizinische oder pflegerische Indikation nur an folgende Personen erbracht werden:

*„3-G-Regel“: getestete,  genesene oder geimpfte Patient:innen. Diese Personen müssen alle asymptomatisch sein – dürfen also keine coronatypischen Symptome
aufweisen.Antigentests können auch unter Aufsicht der Dienstleister:in durchgeführt werden; ansonsten wird die Bescheinigung eines Testzentrums benötigt (Antigentest = max. 24 Stunden, PCR-Test max. 48 Stunden alt)

*Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres

*minderjährige Schüler:innen, die anhand einer (einmaligen) Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Da während der Herbstferien (4. und 17. Oktober 2021) in den Schulen keine regelmäßigen Testungen durchgeführt werden, muss die Schultestung dann durch andere Maßnahmen ersetzt wird (z.B. Testzentren oder auch Selbsttests

med. Massagetherapie (ohne VO/Rezept)siehe Anwendungen ohne Rezept
Wellnessmassage und Selbstzahler

siehe Anwendungen ohne Rezept

Fußpflege

Wenn pflegerisch notwendig, ohne 3-G-Regel; ansonsten siehe Anwendungen ohne Rezept

Gerätetraining ohne Rezept

Bei Kursen, bei denen die sportliche Aktivität im Vordergrund steht (z.B.  Gerätetraining oder auch Eltern-Kind-Kurse, bei denen es vorrangig um Bewegung geht) greift § 11 (Sport):   Das Abstandsgebot muss nicht eingehalten werden, allerdings greift hier die „3-G-Regel“. Innerhalb geschlossener Räume dürfen nur folgende Personen als Teilnehmer:innen zu Sportveranstaltungen eingelassen werden:

*getestete, geimpfte oder genesene Personen ohne corona-spezifische Symptome mit entsprechenden Nachweisen (vgl. § 2 Nummer 6 SchAusnahmV)
*Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres sowie
*minderjährige Schülerinnen und Schüler, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Da während der Herbstferien (4. und 17. Oktober 2021) in den Schulen keine regelmäßigen Testungen durchgeführt werden, muss die Schultestung dann durch andere Maßnahmen ersetzt wird (z.B. Testzentren oder auch Selbsttests

RehasportJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt
FunktionstrainingJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt  
Sportgruppen/Fitness

Bei Kursen, bei denen die sportliche Aktivität im Vordergrund steht (z.B.  Gerätetraining oder auch Eltern-Kind-Kurse, bei denen es vorrangig um Bewegung geht) greift § 11 (Sport):   Das Abstandsgebot muss nicht eingehalten werden, allerdings greift hier die „3-G-Regel“. Innerhalb geschlossener Räume dürfen nur folgende Personen als Teilnehmer:innen zu Sportveranstaltungen eingelassen werden:

*getestete, geimpfte oder genesene Personen ohne corona-spezifische Symptome mit entsprechenden Nachweisen (vgl. § 2 Nummer 6 SchAusnahmV)
*Kinder bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres sowie
*minderjährige Schülerinnen und Schüler, die anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden

Präventionsgruppen Gruppenangebote von Heilmittelerbringer:innen  (auch solche, die nicht ärztlich oder psychotherapeutisch verordnet wurden) sind unter folgenden Voraussetzungen in Innenräumen zulässig :   Es muss kein Test, Impfnachweis oder Genesenennachweis vorgelegt werden. Die Einhaltung des Mindestabstandes wird nur noch empfohlen, ebenso das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Ausnahme bilden die Dienstleister:innen, die nicht geimpft, genesen oder getestet sind). Der Schutz der Beschäftigten ist durch die Arbeitgeber:innen im Rahmen des Arbeitsschutzes gesondert sicherzustellen. 
Maskenpflicht PatDas Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Ausnahme bilden die Dienstleister:innen, die nicht geimpft, genesen oder getestet sind). Der Schutz der Beschäftigten ist durch die Arbeitgeber:innen im Rahmen des Arbeitsschutzes gesondert sicherzustellen. Das Hygienekonzept kann im Rahmen des Hausrechts zusätzliche Beschränkungen vorsehen. Z.B. im Hinblick auf die Anzahl der Teilnehmer:innen oder hinsichtlich einer Maskenpflicht zum Schutze nichtgeimpfter Personen (bspw. schwangerer Frauen und nicht geimpfter Kinder). Ansonsten können Sie Ihre Patient:innen/ Klient:innen auf die Eigenverantwortlichkeit hinweisen - so kann sich jede:r mit einer entsprechenden Maske selber schützen.
BGW ab 22.07.2021: Mund-Nasen-Schutz  wenn Landkreise nichts anderes vorgeben.
Maskenpflicht Therapeut

Dienstleister:in müssen entsprechend der Corona-BekämpfVO nur dann eine
Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn sie nicht geimpft, genesen oder getestet sind.  
Ergibt die Gefährdungsbeurteilung, dass ein Schutz der Beschäftigten durch den Mund-Nasen-Schutz nicht ausreichend ist, sind Atemschutzmasken (FFP2-Masken oder gleichwertige Atemschutzmasken) zu tragen. 
Können zum Beispiel Patientinnen und Patienten bei gesichtsnahen Tätigkeiten im Ausatembereich Mund und Nase nicht bedecken, müssen Beschäftigte mindestens eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Atemschutzmaske tragen – ohne Ausatemventil. Nach Maßgabe der Gefährdungsbeurteilung können außerdem Schutzkleidung und Augenschutz notwendig sein.
Soweit bekannt, kann der Impf- oder der Genesenenstatus der Beschäftigten sowie der Patientin oder des Patienten bei der Wahl der Atemmasken in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Auch im engen unmittelbaren Kontakt mit einem Abstand unter 1,5 Metern zwischen vollständig Geimpften oder Genesenen kann auf Atemschutzmasken verzichtet werden. Jedoch muss von vollständig geimpften oder genesenen Beschäftigten in diesen Fällen mindestens ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

gemäß BGW ab 22.07.2021: OP Maske, wenn Landkreise nichts anderes vorgeben.

Testpflicht MA (alle: auch Reinigung+Rezeption)NEIN, keine Testpflicht, aber Pflicht 2 x die Woche allen Mitarbeitern einen Test anzubieten
Testpflicht Pat und KundenWenn keine Verordnung vorliegt, gilt die 3-G-Regel
Bremen Landesverordnung vom: 27.08.2021

https://www.gesetzblatt.bremen.de/fastmedia/218/2021_08_27_GBl_Nr_0097_signed.pdf

https://www.gesetzblatt.bremen.de/fastmedia/218/2021_09_10_GBl_Nr_0099_signed.pdf

 

Therapie lt. Heilmittelkatalog (mit Verordnung)JA (medizinische Notwendigkeit). Ab 13.09.2021 wird die 3-G-Regel bei Verordnungsleistungen aufgehoben
Anwendungen ohne VO/Rezeptauch ohne medizinische Notwendigkeit möglich, wenn Inzidenz im Landkreis unter 35
Testpflicht: wenn Inzidenz im Landkreis > 35 ( Ausgenommen Geimpfte und Genesene mit Nachweis) 
med. Massagetherapie (ohne VO/Rezept)s.o.
Wellnessmassage und Selbstzahlers.o. Test notwendig wenn Inzidenz im Landkreis >35
Fußpflegeerlaubt, Test notwendig wenn Inzidenz im Landkreis über 35 ( Ausgenommen Geimpfte und Genesene mit Nachweis)
Gerätetraining ohne Rezepts. Sportgruppen /Fitness
RehasportJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt  (Inzidenz <100: wieder Gruppe mit AHAL-Regeln/Konzept)
IN KLÄRUNG Testpflicht: wenn Inzidenz im Landkreis > 35 ( Ausgenommen Geimpfte und Genesene mit Nachweis) 
FunktionstrainingJA, wenn VO in Form von Muster 56 vorliegt   (Inzidenz <100: wieder Gruppe mit AHAL-Regeln/Konzept)
IN KLÄRUNG Testpflicht: wenn Inzidenz im Landkreis > 35 ( Ausgenommen Geimpfte und Genesene mit Nachweis) 
Sportgruppen/Fitness in InnenräumenSport ist drinnen möglich.  Es muss ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Personen eingehalten werden.  (Hygiene- und Schutzkonzept, Namensliste) Eine med. Maske muss auf den Verkehrsflächen getragen werden, an den Geräten bzw. auf der Übungsmatte jedoch nicht. Testpflicht: wenn Inzidenz im Landkreis über 35 ( Ausgenommen Geimpfte und Genesene) 
 
Sportgruppen/Fitness draußen Unter freiem Himmel gibt es keine Beschränkungen mehr
Präventionsgruppen s. Sportgruppen /Fitness
Maskenpflicht PatBGW ab 22.07.2021: Mund-Nasen-Schutz  wenn Landkreise nichts anderes vorgeben
 Ja: OP-Maske bei  Inzidenz <100 
Maskenpflicht Therapeutgemäß BGW bis 21.07.2021: FFP2-Maske bei Behandlungen ohne 1,5m Abstand; wenn Abstand gewahrt wird OP-Maske möglich.
gemäß BGW ab 22.07.2021: OP Maske, wenn Landkreise nichts anderes vorgeben.
Ergibt die Gefährdungsbeurteilung, dass ein Schutz der Beschäftigten durch den Mund-Nasen-Schutz nicht ausreichend ist, sind Atemschutzmasken (FFP2-Masken oder gleichwertige Atemschutzmasken) zu tragen. 
Können zum Beispiel Patientinnen und Patienten bei gesichtsnahen Tätigkeiten im Ausatembereich Mund und Nase nicht bedecken, müssen Beschäftigte mindestens eine FFP2-Maske oder eine gleichwertige Atemschutzmaske tragen – ohne Ausatemventil. Nach Maßgabe der Gefährdungsbeurteilung können außerdem Schutzkleidung und Augenschutz notwendig sein.
Soweit bekannt, kann der Impf- oder der Genesenenstatus der Beschäftigten sowie der Patientin oder des Patienten bei der Wahl der Atemmasken in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Auch im engen unmittelbaren Kontakt mit einem Abstand unter 1,5 Metern zwischen vollständig Geimpften oder Genesenen kann auf Atemschutzmasken verzichtet werden. Jedoch muss von vollständig geimpften oder genesenen Beschäftigten in diesen Fällen mindestens ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
Testpflicht MA (alle: auch Reinigung+Rezeption)

JA, 2 x die Woche, ausgenommen Voll-Genesene/-Geimpfte/
(Dokumentations-/Nachweispflicht)

Wird Beschäftigten nach § 4 Absatz 1 der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung von ihrem Arbeitgeber ein Test in Bezug auf einen direkten Erregernachweis
des Coronavirus SARS-CoV-2 angeboten, sind diese verpflichtet, das Angebot anzunehmen und einen Test durchzuführen oder durchführen zu lassen. -Ausgenommen Voll-Genesene/-Geimpfte
LT. Arbeitsschutzverordnung müssen 2 Test pro Woche angeboten werd

Testpflicht Pat und KundenNur, wenn Pat./Kunde nicht durchgängig MSN tragen kann (ausgenommen Voll-Genese/-Geimpfte)